Ganzheitlich Lasertherapie Bleaching Nadelfreie Spritze Hypnose Digitalröntgen Videodiagnostik Zahnschmuck Finanzierung Lexikon

Zahnärztlicher Notdienst

Tel.: 02365/48488

Vorträge und Termine

Möglichkeiten moderner Zahn-Implantologie

Herr Dr. Robert Lau MSc. zu Gast beim Informationsforum Gesundheit e.V. Das öffentliche Patientenseminar findet statt am

Mittwoch, 22. März 2017
Beginn: 16 Uhr

Stadthalle Borken
Raum: Whitestable Zimmer
Am Vennehof 1
46325 Borken


Die Teilnahme ist kostenfrei. Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung
Tel.: 02041 54675

Weitere Termine

Die nächsten Termine für die Seminare finden Sie hier.

Hypnose in der Zahnarztpraxis

Hypnose wird unterstützend bei zahnärztlichen Eingriffen aller Art eingesetzt. Zudem dient sie – vorbereitend eingesetzt - zum Angstabbau vor zahnärztlicher Behandlung.

Die "Hypnose", wie wird sie aus Fernsehsendungen oder Disco-Shows kennen, hat mit der medizinischen Hypnose nicht zu tun. Während bei den Showdarbietungen ein Showhypnotiseur scheinbar ahnungslose Menschen wundersame und peinliche Befehle ausführen lässt, helfen wir mit der medizinischen Hypnose den Patienten, Ihren Willen zu finden. Mittels der Hypnose verwirklichen wir den Wunsch unserer Patienten nach einer angstfreien, entspannten und schmerzlosen Zahnbehandlung. Dies erfordert allerdings die Kooperation der Patienten und geschieht niemals gegen ihren Willen. Bei der modernen medizinischen Hypnose wird der Patient in einen entspannten Trancezustand versetzt, in dem er sich auf angenehme innere Erlebnisse konzentriert. Er befindet sich beispielsweise in Gedanken an einem schönen Urlaubsort und hat "seinen Mund zur Reparatur abgegeben". Der rationale Teil des Gehirns schaltet im Trancezustand ab, wohingegen der rechte Vorderlappen, der für Fantasie und dreidimensionales, bildhaftes Denken zuständig ist, überaktiv ist, da er für die angenehmen Fantasien zuständig ist. Damit blendet der Patient alles, was er sonst als unangenehm empfindet, aus und fühlt sich während der Zahnbehandlung deutlich wohler.

Trance, das bedeutet Ablenkung, Konzentration, lebhaftes Wiedererleben von besonders schönen Dingen, innere Bilder und Geräusche, so real, so greifbar. Jeder trägt diese Fähigkeiten in sich. Die Hypnose greift einfach auf diese Fähigkeiten zurück. Mittels diesem "anders drauf sein" ist eine tiefe Entspannung und Erholung möglich. Energie kann freigesetzt, Zähne können betäubt, Blutungen gestillt werden. Hypnose lässt Wunden schneller heilen. Es ist wirklich so einfach. Man muss es nur zulassen, sich freiwillig darauf einlassen, "anders drauf zu sein".

Unsere Patienten lernen, Ihre eigene Selbst-Trance oder Selbst-Hypnose zu vervollkommnen, bis sie Dinge tun können, an die sie früher nicht gedacht haben. Das ist eigentlich schon alles. Übrigens ist die moderne medizinische Hypnose bei 90 % der Bevölkerung mit Erfolg anwendbar. Besonders Menschen mit guter Konzentrationsfähigkeit, bildhafter Fantasie und Intelligenz lassen sich leicht in Trance versetzen. Die Anwendung von Hypnose bei allen Zahnarztpatienten ist alleine deshalb schon sinnvoll, weil die Behandlung schneller, besser und angenehmer abläuft. Das gilt sowohl für den Patienten als auch für das Behandlungsteam. Ziel der zahnärztlichen Hypnose ist, dass der Patient nach einer langen Behandlung sagt: "Jetzt hab ich mich aber gut erholt". Für Menschen, die keine übermäßige Angst vor dem Zahnarzt haben, steigert die Hypnose den Komfort. Denjenigen, die aufgrund extremer Angst kaum zum Zahnarzt gehen, ermöglicht die Hypnose Angstabbau und damit eine gründliche Zahnsanierung. Menschen, die mit den Zähnen knirschen und pressen oder unter Kiefergelenkbeschwerden leiden, Patienten mit chronischen Schmerzen im Kopfbereich sowie Menschen mit Brechreiz, können mithilfe der Hypnose gut behandelt werden. Manchem Kind kann mit der Hypnose eine Behandlung in Vollnarkose erspart werden.

Hypnose kann bei jedem, der bereit ist, sie zuzulassen, angewendet werden. Sehr wichtig ist die Mitarbeit des Patienten. Auch das, was mithilfe der Hypnose erreicht werden kann, ist maßgeblich von der Kooperation, dem Willen und der Motivation des Patienten abhängig.